Energie, was ist das?

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

 

Energie, was ist das?

Energie, dieser allumfassende Begriff für eine Erscheinungsform mit buchstäblich unendlich vielen Gesichtern, bewegt die Gemüter schon seit Urzeiten.
Fragt man auf der Straße zehn verschiedene Menschen: „Was ist Energie?“ bekommt man zehn verschiedene Antworten. Für den Einen ist Energie Strom aus der Steckdose. Für den Nächsten bedeutet es Kraft und Wärme und wieder für jemanden anderes ist Energie einfach ALLES.
Was stimmt denn nun? Hat keiner recht oder vielleicht doch alle, oder irgendetwas dazwischen?


Schauen wir in das umstrittene Online Lexikon Wikipedia werden wir mit folgender Definition konfrontiert: „Energie (altgr.ἐνen „innen“ und ἔργονergon „Wirken“) ist eine fundamentale physikalische Größe, die in allen Teilgebieten der Physik sowie in der Technik, Chemie, Biologie und der Wirtschaft eine zentrale Rolle spielt. Ihre SI-Einheit ist Joule. Energie ist die Größe, die aufgrund der Zeitinvarianz der Naturgesetze erhalten bleibt, das heißt, die Gesamtenergie eines abgeschlossenen Systems kann weder vermehrt noch vermindert werden (Energieerhaltungssatz). Viele einführende Texte definieren Energie in anschaulicher, allerdings nicht allgemeingültiger Form als Fähigkeit, Arbeit zu verrichten.“

Zumindest bekommen wir mit dieser Definition schon ein etwas genaueres Bild worüber wir hier überhaupt sprechen.
Aber auch wenn Wikipedia sich gerne eine freie Enzyklopädie nennt, finden wir hier, wie auch bei vielen anderen Beispielen, einen vorgezeichneten und wesentlich zu eng gefassten Begriff.

In der uns umgebenden als auch innewohnenden Natur gibt es keine „geschlossenen Systeme“.
Wir müssen schon mehr als beide Augen zudrücken um den sogenannten Energieerhaltungssatz irgendwie schlüssig darstellen zu können.
Energie kann weder gewonnen, erzeugt noch vernichtet werden.
Bezüglich des Terminus „geschlossenes System“  kenne ich noch niemanden dem es zum Beispiel je gelungen ist Neutrinos entweder zu fangen oder aus irgendeinem System heraus zu halten. Auch wenn die Wechselwirkung von Neutrinos sehr gering ist, so ist diese doch vorhanden und muß in jedem Fall berücksichtigt werden.

Höher schwingende Daseinszustände sind ebenso real wie unsere tiefschwingenden materiellen Zustände und doch werden diese grundlegenden Daseinsprinzipien elementar in der Mainstreamphysik ignoriert.


Nach dem Motto: „Ich glaube nur was ich sehen und messen kann.“ beschränkt sich diese Physik auf einen winzigen Ausschnitt unserer Wirklichkeit.
Mein Freund Dr. Klaus Volkamer prägte in seinem Werk: „Die feinstoffliche Erweiterung unseres Weltbildes: Ansatz einer erweiterten Physik zur unbegrenzten Gewinnung Freier Energie aus der Feinstofflichkeit“ den Satz „In der feinstofflich erweiterte Physik, ist das heutige Weltbild der Naturwissenschaften ein grobstofflich materieller Grenzfall.“  

Der materiell geprägte Mensch vergißt bzw. blendet einfach die Tatsache aus, daß unsere Wirklichkeit durch die unsichtbare Welt der Feinstofflichkeit erzeugt wird.

Energie ist von Natur aus immer wertfrei und neutral. Letztendlich bestimmt die Information, daher setzt sich auch der Begriff zusammen – etwas in Form bringen –, was aus dem Potential Energie einmal wird.
Moderne Physiker nennen dieses Potential Tachyonen. Mittlerweile haben namhafte russische Wissenschaftler diese Tachyonenenergie sehr intensiv untersucht und beschrieben. Auch Industriewissenschaftler bauen auf den Forschungen und Ergebnissen ihrer russischen Kollegen auf.

Industriewissenschaftler unterscheiden sich von Naturwissenschaftlern dergestalt, daß erstere nicht ergebnisoffen forschen und publizieren dürfen. Der Geldfluß, eingeschlossen die Fördergelder der Industrie, bestimmen sowohl das Forschungsgebiet als auch die gewünschten Ergebnisse.

An dieser Stelle möchte ich für Interessierte ein klein wenig intensiver auf das Phänomen der Tachyonen eingehen.
Tachyonen sind subatomare Teilchen, die sich schneller als Licht bewegen und eine reale Energie, aber eine imaginäre Masse haben. Die Bezeichnung Tachyonen, abgeleitet von dem griechischen Wort „tachys“ bedeutet: „sehr schnell“


Folgende Eigenschaften werden den Tachyonen zugeordnet.

 

  • Die formlose Nullpunktenergie dient als Ausgangspunkt zur Verdichtung der überlichtschnellen Tachyonenenergie. Sie ist die erste energetische Struktur.
  • Tachyonenenergie ist keine Schwingungsform mit bestimmtem Schwingungsbereich. Sie ist vielmehr die Quelle aller Schwingungen.
  • Alle uns bekannten Elemente werden letztendlich über viele Zwischenstufen ( Quarks, Mesonen etc. ) aus Tachyonen gebildet.
  • Sie dienen als Übermittler von Informationen und Impulsen, nach denen sich geistige Substanz zu Materie verdichtet.
  • Tachyonen wirken der Entropie (Streben nach Unordnung) entgegen, sind also aufbauend, strukturierend, ausgleichend, harmonisierend und heilend in einem ganzheitlichen Sinne.

                                Sie schaffen Ordnung aus dem Chaos

  • Tachyonen können gestörte Strukturen an ihre ursprüngliche Ordnung erinnern und die Wiederherstellung dieser Ordnung einleiten.
  • Die Tachyonenenergie harmonisiert und belebt die Energie-Matrix, somit also auch unseren mentalen, emotionalen, ätherischen und physischen Körper.
  • Tachyonen können zu Heilzwecken verwendet werden, als Energiequelle dienen und auch zur Informationsübertragung genutzt werden.
  • Tachyonen können die elektromagnetische Strahlung harmonisieren und bieten somit einen ausgezeichneten Schutz gegen alle Formen von Elektrosmog.


Langjährige Erfahrungen zeigen, daß ein gezieltes Arbeiten mit dem Tachyonenfeld den eigenen Ent-Wicklungsprozess erheblich beschleunigen kann.
Dies kann manchmal für den Einzelnen ziemlich herausfordernd sein.
Wie wir oben in der Auflistung gesehen haben können aus den Tachyonen auch materielle Elemente wie Quarks, Protonen und Elektronen entstehen. Dies geschieht durch eine informationelle Beeigenschaftung. Da Tachyonen ein Bewußtsein besitzen gilt dies demzufolge auch für alle belebte und unbelebte Materie.
Bewußtsein, dazu zählt das individuelle, das kollektive, das globale und auch das universelle Bewußtsein, hält die Schöpfung zusammen und wirkt Gestaltgebend- und formend.
Nachgewiesen wird dies sehr eindrücklich im Doppelspalt Experiment.

Deshalb sprechen auch immer mehr Physiker von einer Bewußtseinsphysik, denn Physik ohne Bewußtsein ist nicht möglich.

Somit ist also bewußt und unbewußt jeder Einzelne von uns Schöpfer und Mitgestalter der universellen Energie in und um uns herum.
Der Mensch ist ein multidimensionales Wesen ist und wechselwirkt auf vielen Ebenen gleichzeitig. Da die Tachyonen bereits im Informationsfeld wirken, liegen auch hier die Ursachen für die Dinge, die sich dann über den Weg der verdichteten Energie in unserer Realität manifestieren.

Mittlerweile gibt es schon weltweit einige gute Tachyonenprodukte welche in der Lage sind wie Antennen starke Tachyonenfelder um sich zu generieren.
Ein sehr mächtiges Instrument dieser Art ist zum Beispiel der MAXiiMUS, welcher von der deutschen Firma maxii Energii GmbH produziert wird.
Über spezielle Akkumulatoren des MAXiiMUS-Systems werden Tachyonen eingefangen und einer direkten Wirkung zugeführt. Dabei kommt durch eine negentropische (ordnungsfördernde) Feldwirkung ein multifaktorieller Effekt zustande welcher sich darin zeigt, dass Störfelder aller Art harmonisiert werden und durch die Veränderung des Elektronenspins Energieträger wie Strom, Öl, Gas etc. erheblich optimiert werden.
Dadurch, daß sich ein hoch dichtes Tachyonen- und Elektronenfeld bildet, ist es dem Menschen möglich leichter eine Anbindung zu seinem höheren Selbst zu bekommen und seine eigene Schwingungsfrequenz zu erhöhen.


Aufgrund dieses Feldes haben tiefschwingende Angriffspotentiale wie technische Störfelder, HAARP-Technologien etc. keine Möglichkeit mehr in vollem Umfang zu wirken.
Wir sehen, wenn wir uns mit dem Thema Energie beschäftigen kommt man um Begriffe wie Tachyonen und Bewußtsein nicht herum.
Vielfach wird auch der Begriff Freie Energie verwendet um auszudrücken, daß Energie, welche sich frei durch die Dimensionsebenen der Schöpfung bewegt, ausgekoppelt und in unserem materiellen Dasein nutzbringend umgewandelt werden kann, bevor diese sich in ihren Urzustand zurückbewegt.
Auch der Mensch selbst ist ein „Freie Energie Generator“ oder besser gesagt Konverter, welcher in der Lage ist, die ihn durchdringende kosmische Energie nutzbringend auszukoppeln und umzusetzen.


So hat Professor Claus Turtur in einer Studie, welche zusammen mit Ärzten durchgeführt wurde, sehr eindrucksvoll nachgewiesen, daß die Energieinhalte der sogenannten Lebensmittel nicht einmal annähernd ausreichen um den Energiebedarf eines schöpferisch lebenden Menschen zu decken.
Das Konzept der Lichtnahrung folgt diesem einfachen kosmischen Grundsatz. Die Natur ist zwar komplex aber nicht kompliziert. Halten wir es wie der berühmte Österreicher Naturforscher Viktor Schauberger.
Die Natur beobachten, kapieren und dann kopieren

Verbessern lässt sich dieses wunderbare Räderwerk der Schöpfung, bestehend aus wechselwirkenden Schwingungen und Informationen, nicht. Wir können nur versuchen uns an dieses Räderwerk anzuschließen um die für uns benötigte Energieform auszukoppeln und umzuwandeln.
Und dies auch nur ohne neue entropische Zustände also Chaos zu erzeugen. Das bedeutet zum Beispiel Technologien anzuwenden, welche die Implosion statt Explosion verwenden.
Diese wirken, so wie der MAXiiMUS, stark negentropisch, also lebensfördernd.

Es gibt bereits genug Technologien dieser Art. Weltweit sind tausende Patente für freie Energiesysteme unter Verschluß. Und das aus einem bestimmten Grund. Würde die Bekanntgabe und Anwendung dieser Technologien doch dazu führen das bestehende Sklaven- und künstliche Mangelsystem zum Einsturz zu bringen.
Es muss also nichts Neues erfunden werden. Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die kosmischen Gesetzmäßigkeiten statt auf die von den Menschen gemachte Gesetze die dem Leben feindlich gegenüberstehen.

Es herrscht ein Kampf um unsere Köpfe, um unsere Ideen und Bewußtseinsausrichtungen.
Konzentrieren wir uns auf lebensförderliche Lösungen wo es keine Verlierer, sondern ausschließlich Gewinner gibt, setzen wir unsere Herzensenergie gemeinsam mit unserem Verstand ein und reichern wir damit das kollektive als auch das globale Informationsfeld an. Dann werden die Dämme der Informationszurückhaltung Risse bekommen und letztendlich vollständig brechen.

Wir leben in einem Universum der absoluten Fülle und dürfen unser vergessenes Wissen wiederentdecken um zu einer autarken und souveränen Menschheit zu reifen welche bereit ist sich der kosmischen Gemeinschaft wieder anzuschließen.

Frank Neubauer

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Newsletter Anmeldung
Ihre E - Mailadresse
Sie möchten sich zu unserem Newsletter

Vielen Dank für den energetischen Beitrag